1

Von Zeit zu Zeit stelle ich an dieser Stelle ein paar der von mir verwendeten Firefox-Addons vor. Manche Addons aus den vorangegangenen Vorstellungen werden leider nicht mehr weiterentwickelt, einige mit praktischen neuen Funktionen sind hinzugekommen.

Hauptaugenmerk bei meiner Auswahl der Addons liegt auf gesteigerter Privatsphäre. Dabei soll die tägliche Benutzung nicht behindern oder das Surfen auf den vielen verschiedenen Webseiten auf keinen Fall extrem komplizierter werden. ...weiterlesen "Nützliche Firefox Add-ons"

Mit dem Firefox-Add-On Nimbus Screen Capture lassen sich schnell und unkompliziert Screenshots von Webseiten anfertigen - ohne Umwege über die Zwischenablage und ein weiteres Grafikbearbeitungsprogramm.

Ausgewählt werden kann zwischen der ganzen Seite, dem sichtbaren Teil oder manuell ausgewählten Bereichen. In einer Voransicht läßt sich der Screenshot bearbeitet. Es können Markierungen und Notizen direkt im Bild erstellt und bearbeitet werden. Ausgewählte Bereiche können auch verwischt werden. Der fertige Screenshot kann anschließend zu Nimbus oder Google hochgeladen, gespeichert oder direkt ausgedruckt werden.

In den Einstellungen des Add-Ons läßt sich festlegen, in welchem Grafikformat und unter welchem Dateinamen der Screenshot gespeichert werden soll. Außerdem lassen sich dort Schnellzugriffstasten für den "schnellen Screenshot" festlegen.

Das Add-On läuft unter Windows als auch unter Linux.

Ein kleiner Eindruck der Bearbeitungsmöglichkeiten mit Nimbus Screen Capture:

Screenshot Webseite Demo Nimbus

Und wer es braucht: das Add-On kann auch Screenshots ellenlanger Kommentarseiten von Facebook erstellen.

Insgesamt ein nützliches Add-On, welches einen festen Platz in meiner Sammlung hat.

Einige nutzen sicher die Möglichkeit, von StartCom kostenlose SSL-Zertifikate für den eigenen Webserver zu erhalten. Diese kostenlosen Zertifikate sind ein Jahr gültig und müssen anschließend erneuert werden. Beim Einspielen des erneuerten Zertifikats ist jedoch Vorsicht geboten: Firefox fragt standardmäßig den im Zertifikat angegebenen OCSP-Server ab, das neu erstellte Zertifikat ist im OCSP-Server von StartCom aber noch nicht bekannt. Firefox-User erhalten eine Fehlermeldung mit dem Code: sec_error_ocsp_unknown_cert.

OCSP-Server Fehler Firefox

Nach bisherigen Erkenntnissen dauert es ca. 6 bis 12 Stunden, bis das Zertifikat beim OCSP-Server bekannt ist. Man sollte also vor dem Einspielen des neuen Zertifikats auf den Webserver eine gewisse Zeitspanne warten.

Alternativ kann die OCSP-Überprüfung in Firefox auch vorübergehend deaktiviert werden. Hier sollte man aber wirklich wissen, was man tut. Die Einstellung ist unter dem Tab Zertifikate bei Validierung zu finden:

Firefox OCSP Einstellungen

Ein leider nur selten anzutreffendes Format zur Darstellung von Grafiken oder Illustrationen auf Webseiten ist das SVG-Format. Beim Format SVG (Scalable Vector Graphics) handelt es sich, wie der Name schon sagt, um ein Vectorformat. Die Grafiken können dadurch verlustfrei in der Größe geändert werden und sind dabei in der Dateigröße meistens auch noch wesentlich kleiner als die Rasterformate PNG, JPG, GIF usw. Mittlerweile können alle aktuellen Browser das SVG-Format von Haus aus anzeigen.

Hier kann getestet werden, ob der Browser das SVG auch richtig darstellt. Auf der linken Seite ist eine SVG-Grafik zu sehen - auf der rechten Seite ein Bild im PNG-Format, so wie die Darstellung links aussehen sollte.

SVG-Format

Vergleichsbild im PNG-Format

Durch Anklicken der linken Grafik kann eine vergrößerte Darstellung angezeigt werden. Es handelt sich dabei um ein und die selbe Datei, da sie ja verlustfrei skaliert werden kann.

Sehen beide Bilder gleich aus?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Ein Programm zum Erstellen von SVGs ist das OpenSource-Programm InkScape. Frei verfügbare Cliparts (die meisten unter einer PublicDomain-Lizenz) sind in der OpenClipArt-Library zu finden.

Wer einen modernen Browser einsetzt, der kann sich mittlerweile auf YouTube zu einem Betatest anmelden, bei dem die Videos nicht mehr im Flash-Format sondern in neuem WebM- oder H.264-Format ausgeliefert werden. Diese Formate sind für die Wiedergabe im Browser, sofern er bereits HTML5 unterstützt, als natives Format vorgesehen. Die Installation zusätzlicher Plugins entfällt damit. Das meistens extra zu aktualisierende und in der Vergangenheit für viele Sicherheitslücken bekannte Flash-Plugin ist damit hinfällig. ...weiterlesen "YouTube-Beschleunigung die 2."