Dovecot: Offenen externen Port Managesieve entfernen

Ich suche und suche und suche, wie ich dem auf das Managesieve-Protokoll (Port 4190) und der ganzen Welt (*) lauschenden Dovecot das Lauschen abgewöhne und dabei ist die Lösung in der Debian-Welt so einfach:

Für das reine Verwenden von Sieve im LDA wird Managesieve gar nicht benötigt und das Thunderbird-Plugin zum Remote-Verwalten der Sieve-Filter funktioniert nicht mehr. Also weg damit.

Dovecot: Offenen externen Port Managesieve entfernen
Bewerte diesen Beitrag

Ein Gedanke zu „Dovecot: Offenen externen Port Managesieve entfernen

  1. Strubbl

    Ich nutze über Roundcube den managesieved. Daher habe ich das bei mir auf localhost beschränkt mit der folgenden Änderung:


    diff --git a/dovecot/conf.d/20-managesieve.conf b/dovecot/conf.d/20-managesieve.conf
    index 784b660..1144e76 100644
    --- a/dovecot/conf.d/20-managesieve.conf
    +++ b/dovecot/conf.d/20-managesieve.conf
    @@ -7,10 +7,11 @@

    # Service definitions

    -#service managesieve-login {
    - #inet_listener sieve {
    - # port = 4190
    - #}
    +service managesieve-login {
    + inet_listener sieve {
    + address = 127.0.0.1
    + port = 4190
    + }

    #inet_listener sieve_deprecated {
    # port = 2000
    @@ -26,7 +27,7 @@

    # If you set service_count=0, you probably need to grow this.
    #vsz_limit = 64M
    -#}
    +}

    #service managesieve {
    # Max. number of ManageSieve processes (connections)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.