Google Reader LogoDas Ende des Google Reader ist beschlossene Sache. Google hat damit, zumindest bei mir, ein ganzes Stück Vertrauen verloren, wenn vielbenutzte Services einfach so mir nichts dir nichts eingestellt werden. Seit 2005 gibt es den Google Reader mit einer nicht zu unterschätzenden Userbasis. Leider scheint sich Google auch nicht von einer Petition zum Erhalt des Google Readers überzeugen zu lassen, die mittlerweile schon über 120.000 Unterzeichner hat. Also gilt es, einen Ausweg zu finden, um weiterhin die täglichen News stressfrei sichten zu können.

Da bei mir die Nutzung auf mehren Geräten eine große Rolle spielt, kamen lokale Programme nicht in Frage. Wenn ich auf dem einen Gerät einen Artikel gelesen habe, möchte ich diesen nicht auf einem anderen Gerät wieder als neu angezeigt bekommen. Eine Synchronisation kann also nur über einen Service erfolgen, der unabhängig vom Gerät arbeitet. Allerdings wollte ich auch nicht auf einen externen Dienstleister setzen (so wie Google mit ihrem Reader), sondern eine Software selber hosten, die mir die Reader-Funktionen bereitstellt. Nach längerer Suche bin ich auf Tiny Tiny RSS gestoßen, welches leicht zu installieren und mit ein paar Änderungen im CSS sogar noch ähnlich dem Google Reader Design dargestellt werden kann.

Tiny Tiny RSS