MTU: Steckenbleibende Verbindungen korrigieren

Falls das zu übertragende IP-Paket größer als die maximale Transfergröße (MTU) ist, wird dem Sender per ICMP mitgeteilt, dass eine Fragmentierung durchzuführen ist, die Daten also in kleineren Häppchen zu senden sind. Manche ISPs blockieren ICMP oder lassen nur bestimmte ICMP-Nachrichten durch, was dann dazu führt, dass der Sender nie erfährt, dass die Übertragung nicht funktioniert hat. Gleiches kann bei VPN-Verbindungen (IPSEC, OpenVPN) passieren, die mit ICMP nicht korrekt umgehen. Symptome sind dann:

  • Webbrowser stellen zwar eine Verbindung zum Webserver her, stecken dann aber beim Empfang der Webseite fest
  • sehr kleine E-Mails können versand werden, größere hingegen nicht
  • SSH arbeitet korrekt, aber SCP hängt bei der ersten Übertragung fest
    (Quelle: Man-Page iptables-extensions)

Für solche Fälle kann mit Hilfe von iptables und der Erweiterung TCPMSS die MTU der Verbindung auf die maximal zulässige Größe auf diesem Transportpfades gesetzt werden. Dadurch können alle TCP-Pakete ohne Fragmentierung übertragen werden.

Auf einem Server (nicht Router) tauscht man in obigem Kommando FORWARD gegen OUTPUT.

Anschließend muss noch ein (distributionsabhängiger) Weg gefunden werden, diese Regel nach einem Neustart des Servers automatisch zu laden.

Bild by Fabienne Serriere [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Bewerte diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.