Springe zum Inhalt

worldPing: Monitoring der eigenen Webseite leicht gemacht

Das beste Monitoring ist eher nervig, wenn die Auswertungen oder Graphen nicht ansprechend aussehen oder zu kompliziert zu bedienen sind. Hier setzt die Opensource Software Grafana Maßstäbe: ein schlichtes Design verbunden mit vielen verschiedenen Widgets, die sich aus den unterschiedlichsten Datenquellen füttern lassen. Dazu komplett im Browser zu erstellende Dashboards, die das Admin-Herz höher schlagen lassen. Obendrauf noch die einfach zu installierende App worldPing, welche verschiedene Checks von Rechnern aus der ganzen Welt aus ausführt. Fertig ist das Monitoring der eigenen Webseite. Und das auch noch kostenlos.

Grafana

Grafana Zabbix Dashboard
Grafana Beispiel-Dashboard

Die Firma hinter Grafana bietet mehr als eine "nur" herunterladbare und selbst zu hostende Software. Sie stellt auf ihrer Webseiten die Möglichkeit zur Verfügung, eine gehostete Grafana-Instanz anzulegen, bei der in der Free-Version fünf Dashboards und fünf Alerts enthalten sind. Sofern man bereits eine eigene Monitoring-Software einsetzt, lassen sich als Datenbasis CloudWatch, Elasticsearch, Graphite, InfluxDB, MySQL, OpenTSDB oder Prometheus nutzen. Über ein Plugin kann auch Zabbix als Datenbasis eingebunden werden.

worldPing

worldPing StandorteInteressant ist das als App in Grafana mit ein paar Klicks einzubindende woldPing. Diese App wird ebenfalls mit einem Free-Kontingent geliefert, welches maximal eine Million Checks im Monat erlaubt. Das reicht, um die eigene Webseite auf DNS-Fehler, die Ping-Latenz und die Erreichbarkeit per HTTP oder HTTPS zu überwachen. Das worldPing-Team stellt dazu Server über die ganze Welt verteilt bereit, um einen möglichst umfassenden Blick darauf zu bekommen, wie die Webseite von verschiedenen Orten aus erreichbar ist.

Die Einrichtung kann ganz einfach über den Browser vorgenommen werden. Ob man nun Grafana selber hostet oder eine gehostete Instanz bei Grafana verwendet ist egal. Es muss nur die woldPing-App aktiviert werden und anschließend ein Endpoint, also die URL welche überwacht werden soll, eingetragen werden. Den Rest übernimmt woldPing ganz alleine und erstellt verschiedene Dashboards, die einen umfassenden Überblick über die Leistung der eigenen Webseite bieten.

worldPing Dashboards
worldPing Dashboards

Natürlich lassen sich die durch worldPing bereitgestellten Daten auch in eigenen Dashboards verwenden.

Fazit

Wie ich finde, ein gelungenes Konzept und eine gelungene Software. Dazu noch die von Grafana bereitgestellt Möglichkeit, eine Monitoring-Instanz kostenlos zu hosten und zusätzlich noch die Möglichkeit zu haben, die eigene Webseite von vielen Standorten auf der Welt aus zu überwachen: Super.

PS: Ich bin kein Mitarbeiter von Grafana oder Raintank, noch bekomme ich irgendwelche Zuwendungen, weil ich über obige Software schreibe.

Ein Gedanke zu „worldPing: Monitoring der eigenen Webseite leicht gemacht

  1. MM

    Vielleicht sollte man noch dazu sagen, dass Grafana "nur" ein grafisches Frontend ist, das sich an verschiedenste Datenquellen ankoppeln lässt. Damit ist das keine Einschränkung, sondern ermöglicht z.B. zusammen mit graphite extrem vielfältige Beobachtungen von Ereignissen. Je nach Anwendungsfall kann man dann ein individuelles Dashboard zusammenstellen, eins für die Performance von Diensten, eins um die Nutzung der Dienste im Auge zu behalten, eins für Hardware-Monitoring, eins für Sensorik und IoT usw usw.
    Und sollte man irgendwann ein hübscheres Frontend finden, können die Datenquellen unberührt bleiben :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.